Der geheil(ig)te Tanz zwischen Mann und Frau

Die Göttin zeigt sich

MariaMagdalena, (c) Peter Engelhardt, www.diegoettin.com
MariaMagdalena, (c) Peter Engelhardt, www.diegoettin.com

Die Kraft der Ur~Weiblichkeit trägt für mich zum inneren Frieden, zur Annahme, zur Integration, zum Ausgleich der Heiligen Göttlichen weiblichen und männlichen Anteile, die in jedem von uns sind, bei. 

Hierzu muss ich aber zunächst all meine Verletzungen, meine Schmerzen, meine Wut, meine Ohnmacht, den Missbrauch, die Nichtachtung…. die meiner Weiblichkeit in diesem Leben, in früheren Leben, in meinem Ahnenfeld zugefügt wurden, für mich in der Tiefe anschauen. Sie aus den tiefsten Kellern, den brakigsten Tümpeln ans Licht hochholen. Sie fühlen, annehmen, als mir zugehörig erkennen. 
Sie letztlich in Liebe umarmen… 

Ich muss mich mir selber völlig nackt und ungeschminkt in meinem eigenen Spiegel gegenübertreten. 
Nur hier kann ich die Königin, die Göttin erkennen.

Und in diesem Moment stellt sich Frieden ein. An einem Ort der Stille, an dem ich all die Ängste einfach SEIN lassen kann.
In einem Moment, indem ich mich vor der Weiblichkeit in mir, in allen Gefährtinnen, Schwestern, Müttern, in jedem Lebewesen verneige.

Die Königin, die Göttin lehnt sich entspannt in ihrem Stuhl zurück.
Ich bin in dem offenen, unendlichen Feld aller Möglichkeiten, im Feld der Liebe angekommen.

Und jetzt ist Weg frei für den (inneren) Mann, den König, der sich wieder auf den Weg zu seinem Thron macht… 
Erst jetzt bin ich wirklich in der Lage, den männlichen Teil in mir und das Wesen Mann im Aussen wahrhaftig zu sehen, anzunehmen. Ich verneige mich vor meinen männlichen Anteilen. Ich verneige mich vor jedem Mann. Ich achte und ehre dich. Ich sehe dich! 


Ich bin zutiefst versöhnt mit meinen weiblichen und meinen männlichen Anteilen.

Durch die Heil(ig)ung des Göttlich~weiblichen Anteils (in jedem von uns) wird wohl erst die Initiation des Mann~Seins für den Mann möglich. Hierbei vermögen Hingabe, Liebe und Vertrauen der Frau ihm wie Leuchtfeuer den Weg weisen. 

Und kann er den Impuls aufnehmen und ist so wieder in seiner wahren „Manneskraft“ angekommen, vermag er nun auch seiner Frau auf ihrem weiteren Weg ein Impulsgeber zu sein. 

Das Männliche und das Weibliche bedingen sich wieder gegenseitig. Yin und Yang schwingen im Ein~Klang. Mann und Frau erkennen einander wieder. 


Wunder und Segen geschehen, 600, die Frequenz erfolgreicher Freude, schwingt ♥

Diesen Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claire (Samstag, 13 August 2016 15:43)

    So ist es wohl :)

    Erst wenn wir unsere männlichen und weiblichen Anteile wieder in Einklang gebracht haben, finden wir in uns Frieden...

    In Lak'ech Claire

Hast Du Fragen? Dann schreib mir gerne:

Wenn du diese Seite weiter empfehlen möchtest, einfach den Button klicken. Danke ~> sharing is caring 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Alle Texte hier dürfen von Herzen gerne geteilt werden.

 

Aber bitte immer unter Wahrung des copyright mit Angabe des Namens und der Homepage.

 

Die Texte auf dieser Seite sind, soweit nicht anders gekennzeichnet, mit meinem Herzblut entstanden.

Es handelt sich hierbei, um "geistiges Eigentum".

Das bedeutet, diese Texte unterliegen meinem Urheberrecht und sind somit gesetzlich geschützt.

 

Von Herzen danke, Mariella "Frau Blütenklang" ~

Priesterin der Göttin, Priesterin von Avalon

~~~~~~~~~~~~

 

 

Carola Mariella Renné  ~www.Bluetenklang.de ~

)O(

 

Copyright © 2016-2018  ~ made with infinite love by Mariella "Frau Blütenklang" ~ All rights reserved.