Die Welten~Wanderin

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet


Ich bin eine Heilerin, ich bin eine Schamanin.

Ja, jetzt endlich gestehe ich es mir ein. 
Endlich spreche ich es aus.

Seit Jahren kreise ich um diesen dunklen, wunden Punkt in meinem Innersten herum.
Viele Wege haben mir die Richtung gezeigt. Ich machte Ausbildungen, erhielt Zertifikate, erhielt Einweihungen.
Sowohl auf der materiellen Eben, als auch von der geistigen Welt.

 

Schon immer war dieses Bewusstsein in mir verankert und wach. 
Diese, meine Sichtweise auf die Welt.
Schon immer lebte ich in dem Bewusstsein, dass alles: jeder Stein, jede Pflanze, jeder Käfer, jedes Tier ein beseeltes Wesen ist.


Ich nahm Dinge wahr, die andere scheinbar nicht sehen konnten.
Im Garten meiner Kindheit spielte ich nicht nur mit den Nachbarskindern. 
Nein, da war viel mehr.
Die Pflanzen und Käfer waren ebenso meine Kameraden wie auch meine Freunde aus einer materiell nicht fassbaren Welt. Wie gesegnet war ich, dass meine Mum diese offensichtlich auch sah, sich mit ihnen unterhielt, sie zum Essen einlud…

 

 

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Reisende
Eine Reisende zu den geheimen Orten meiner Seele.
Ich bin eine Priesterin, die den Tempel der Göttin hütet. 
Von Anbeginn der Zeit bis heute und weiter bis zum Ende aller Zeiten.

 

Es ist die Dunkelheit, die mich durchleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Kriegerin.
Ich stehe und halte das Licht der Dunkelheit.
Ich empfange die Geschenke, die sie mir bringt.
Die Klarheit, die Wahrhaftigkeit, die Demut vor dem unaussprechlichen Mysterium der Schöpfung.

In der Dunkelheit empfange ich diese Geschenke der Göttin. 

Ich bin eine Kriegerin ~ ich kriege

 

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Magierin.
So, wie es mir mit meiner mütterlichen Blutlinie von Generation zu Generation in die Wiege gelegt wurde.
Vor euch allen, Mutti, Oma, Uroma, Urahninnen verneige ich mich in tiefer Dankbarkeit und Demut.
Durch euch bin ich. 
Durch mich lebt eure Weisheit fort.
Ab jetzt bin ich bereit und gebe diese weiter.

 

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Schatzheberin.
Das kleine Mädchen erfuhr mit 5 Jahren, dass nicht alle Menschen die Welt als magischen Ort mit magischen Wesen sehen können.
Völlig verschreckt zog sie sich in ihr Innerstes zurück.
Völlig verschreckt verschloss sie all ihr Wissen, ihren Schatz in einer geheimen Kammer im tiefsten Keller ihres Herzens.
Und das Wissen um diesen Schatz schien so gefährlich zu sein.
Deshalb wohl hatten es ja schon die Mutter, die Oma, die Uroma weggeschlossen.
Nein, die Frauen in meiner Blutlinie sprachen nicht über ihr Wissen.
Um keinen Preis! Niemals!
Lieber verleugneten sie sich selber. Gaben sich selber auf.
Denn dieses Wissen war in der Tat gefährlich. 
Und die Blutlinie musste geschützt werden.
Und so sammelte auch das kleine Mädchen, das langsam größer wurde, über viele Jahre hinweg Erfahrungen, Verhaltensmuster und Glaubenssätze an. Diese häufte sie vor dem Tor zur Schatzkammer an, um den Eingang ein für alle Mal zu verbergen.

 

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Königin.
So wie alle meine Ahninnen.
Und ja, jetzt ist die Zeit gekommen, diese Worte in die Welt zu tragen.
Lange kreiste ich um diesen Punkt.
Tauchte etwas in die Tiefe um sogleich wieder, verschreckt nach Atem schnappend, aufzutauchen.
Welche Ungeheuerlichkeit, diese Worte auszusprechen. Wie anmaßend.
Wer bin ich, mich selber so machtvoll zu sehen?

 

Es ist die Dunkelheit, die mich durchleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin.
Das alles und doch gleichzeitig bin ich Nichts von all dem.

 

Es ist die Dunkelheit, die mich durchleuchtet
In all den Jahren, in denen das kleine Mädchen Erfahrungen wie bunte Blumen sammelte um diese anzuhäufen und so den Weg zur geheimen Schatzkammer zu verbergen, war dennoch immer dieses leise Glimmen da.
Es flackerte öfter einmal auf, um sofort wieder fast unsichtbar zu werden.
Dieses stete Glimmen in der Dunkelheit ließ sich aber nie völlig löschen.
Dieses Glimmen entspringt dem Heiligen Feuer, das durch den Atemhauch der Göttin entfacht wird.

Dieses Glimmen des Heiligen Feuers wird gehütet von der Dunkelheit. Und während ich es geschehen lasse, dass sich diese Dunkelheit immer mehr in mir ausbreitet, wird dadurch gleichzeitig das Feuer genährt. Und plötzlich durchbricht es die Dunkelheit, die sich zu einem Strahlen erhebt.

 

Das Heilige Feuer, das mein eigenes Strahlen ist, brennt wieder. Mächtig und stark. 🔥

 

Es ist die Dunkelheit, die mich erleuchtet
Ich bin eine Heilerin, eine Schamanin, eine Reisende, eine Priesterin, eine Kriegerin, eine Magierin, einen Schatzheberin, eine Königin.

 

 

Ich bin eine Welten~wanderin, 
Ich bin eine Welten~wandlerin.
AHO 
🔥

Als die Frauen noch die Trommler waren

 Mariella "Frau Blütenklang" frauentempel schamanisch
Als die Frauen noch den Herzschlag von Mutter Erde trommelten
mehr lesen

Hüterin der Nacht ~ Weltenwanderin

Die Hüterin der Nacht

 

~~~~~~~~

 

Aus der tiefsten Dunkelheit erhebt sich ein leises Raunen. Ein Windhauch, nicht hörbar, kaum  spürbar zieht durch den Wald. Meine Nackenhaare stellen sich auf.

 

Die Bäume jedoch neigen voller Demut ihre Äste und Zweige.

 

Kraftvoll und dennoch mit äußeren Sinnen fast nicht wahrnehmbar, gleitet sie auf ihren großen, ausgebreiteten Schwingen heran.

Ich kann nur erahnen, dass ich nicht mehr allein hier an der Weggabelung stehe.

 

 

Plötzlich ist da in der Dunkelheit ein glitzernder, tanzender Lichtstrahl.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Reise

Die Reise

#wüstenretreat #göttin #bluetenklang #dersanfteHauchderGöttin
Yogini-Ashram Corfu 2017, © Mariella Renné

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Und ich reiste durch alle Welten,

flog durch die Universen,

schmeckte den Glanz der Sterne,

sprach mit dem sanften Licht der Mondin,

badete im Strahlen tausender Sonnen,

hüllte mich in die Dunkelheit der schwarzen Löcher.

 

 

Und immer war SIE an meiner Seite,  war SIE es, die mich führte, die mich atmete.

 

 

Und mein Verstand zerbrach,

mehr lesen

Von der Kraft und Magie des Frauenkreises

avalon sisterhood frauentempel sacred women circle
An meinem bayerischen Avalon-Kraftplatz (c) Mariella 01.17

Ich trage es in meinem Herzen

 

Das  sogenannte reale Leben hat mich wieder.

Aber immer noch spüre ich  die Magie des Heiligen Raums, den ich für Tage mit meinen Tempelschwestern teilen durfte.

 

Diesen magischen Raum, der mir manchmal jenseits von Raum und Zeit erschien und doch im Tagesablauf des Klosters so geerdet war.

Tage gefüllt mich Momenten voll kostbarer Perlen, voll kostbarer Medizin.

 

Momente voller Bewegung, voller Ruhe.

Momente voller Lachen, voller Weinen.

Momente voller Tanz, aber auch Momente voller Meditation.

Momente des Singens, Momente der Stille.

Momente, in denen ich fiel und gehalten wurde.

Momente, in denen ich Halt geben durfte.

Momente, in denen mich eine Schwester in ihren Schoss bettete und mir das verweinte Haar aus der Stirn strich.

Momente, in denen sich eine Schwester in meinem Schoss zur Ruhe legte.

Momente der Hingabe und des Empfangens.

Momente des sich Vergießens, des Gebens.

Momente voller Angst, aber auch voller Vertrauen.

 

Momente der unendlichen Liebe.

 

Und diese unendlich kostbaren, heilenden, heiligen Momente trage ich in meinem Herzen  mit mir. So wie ich jede  

einzelne meiner Tempelschwestern bei mir trage.

 

Schwester, ich trage dich bei mir, ich trage Dich in meinem Herzen 

 

Und gestern Morgen, als das Kloster ganz ruhig lag, alle außer mir waren inzwischen abgereist, es war die Zeit kurz vor meiner eigenen Abfahrt, da zog es mich endlich in den Garten dieses für mich von Anfang an so magischen Ortes.

 

Und ich sah unseren Tempelraum tief verschneit am Ende des Gartens liegen.

Ich sah hinunter auf den See, der mir so mystisch erschien die letzten Tage.

Ich sah durch die Apfelbäume hinunter auf den See…

 

Und durch die Bäume lief in diesem Moment ein tiefes Raunen…

 

… und in diesem wieder so magischen Moment stieg eine Erinnerung ganz leise und sanft wie eine Feder aus meiner tiefsten Tiefe auf….

….. und ich ließ sie höher steigen….

….. ich gab ihr Raum und atmete sie hinauf…

 

mehr lesen

Samhain ~ Neumond im Skorpion

Samhain ~ 31. Oktober bzw. Nacht des 11. Neumondes

#große Mutter #blütenklang #samhain
Crone Ceridwen (c) by Wendy Andrew

 

Die Zeit der Dunklen Mutter beginnt ~ Göttin Kerridwen

 

"Feel Me now as dark crone Grand Mother.

I hold the mystery of death and transformation

I am the darkness that brings forth life.

Come to Me with your troubles and sorrows…

I am ancient and wise. My love is endless.

Queen of the Underworld, I stir my cauldron of inspiration.

Be still in the darkness and feel My presence.

I hold the mystery of rebirth"

 

Samhain gehört zu den Mondfesten und sollte in der Nacht des 11. Neumondes gefeiert werden. Dieser ist heute, am 30.10.2016 um 18:39 Uhr.

 

Gleichzeitig bildet Samhain den Abschluss der Jahreskreisfeste. Es endet das Jahr nach keltischem Brauch.  

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Kreis ohne Anfang, ohne Ende. Ein beständiges Werden und Vergehen

Vom Wirken der Großen Göttin

große Göttin Manifestation allen Lebens Kreislauf des Lebens frauentempel
Große Göttin "Venus von Willendorf", (c) Xenia Meinert

Bereits vor mindestens 300.000 Jahren stand bei unseren Ahnen die Große Göttin im spirituellen Mittelpunkt. Unsere Vorfahren wussten, ohne zu wissen, dass SIE die Natur selbst symbolisierte. Durch ihr Wirken zeigte sich unseren Ahnen das Leben in seinen natürlichen Kreisläufen.

 

Ihr Wirken hat niemals aufgehört.

 

Die Große Göttin steuert Frühling, Sommer, Herbst und Winter, genauso wie das tägliche Wetter, Sonne, Wind, Regen oder Schnee.

 

Ihre Kraft sorgt für die Gezeiten der Meere, für die Strömung der Flüsse und Bäche, für die hier lebenden Fische. Die Vogelzüge im Frühjahr und Herbst werden durch sie gelenkt.

 

Die Große Göttin sorgt für das Wachstum aller Pflanzen, für den Bestand aller Tiere.

 

Als große Verwandlerin herrscht sie über Geburt, Leben und Tod. Den ewigen Kreislauf des Lebens. Einen Kreis ohne Anfang, ohne Ende. Ein beständiges Werden und Vergehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Kraft von Zeremonien

Sanft und leise, fast unbemerkt senkt sich die Stille des Abends über die Hektik des Tages.

 

Das Zirpen der Grillen erinnert an den Sommer, der langsam dem Herbst seinen Platz einräumt.

 

Mein heiliges Feuer, das Agnihothra, ist für heute erloschen. Ich weiß nicht, was in diesen Momenten passiert. Das Feuer, der Rauch haben eine magische Wirkung auf mich. Ich fühle mich zutiefst im Frieden. Meine inneren Wunden, die sich gerade die letzten Tage wieder so aufgerissen anfühlten, haben sich geglättet, geschlossen. Sie heilen in diesen Momenten der Stille.

 

Der Tag weicht nun endgültig dem Abend. Die heraufziehende Dunkelheit hüllt alles in ein weiches Tuch aus dunkelblauem Samt. Langsam beginnen die ersten Sterne am Himmel zu glänzen. Es ist Zeit, meine Trommel zu holen und mich so im Garten von diesem Tag zu verabschieden.

 

Gestern Abend wurde mir eine Frage gestellt: „Woran merkst du, dass du bei dir angekommen bist?“…

 

 

Am gestrigen Abend fiel es mir zunächst nicht ganz leicht, dieses zu beantworten. 

 

Jetzt, in diesem Moment, ist es mir ganz klar, es sind für mich diese kleinen Zeremonien im Tagesablauf.

Diese Zeremonien, das Leben zu feiern. Es sind diese Momente, in denen ich ganz bei mir bin. Ganz in meinem Herzen bin. Egal, welche  Herausforderungen da auch gerade in meinem persönlichen Umfeld sein mögen. Sie dürfen sein. In diesen Momenten spüre ich, weiß ich ohne zu wissen: hier bin ich zu Hause, hier bin ich ganz bei mir, fest in meiner Mitte, mit meinem Herzen zutiefst verbunden.

 

Sanft weht ein Hauch durch die Bäume, eine Fledermaus flattert im Garten über mich hinweg. Vermutlich sitzen die Waschbären aus Nachbars Garten im Gebüsch und beobachten mich…

 

Ich spüre den sanften Hauch der Göttin. Fühle, wie mich Ihr Hauch umweht und mich liebevoll durchdringt.

 

Die Große Mutter zeigt sich.

Das Tönen der Trommeln, der Herzschlag von Mutter Erde ist keine ferne Ahnung mehr. Die Trommel begleitet mich, ist in diesem Moment wieder Teil von mir.

 

Die Feuer brennen wieder.

 

Frieden ist.

 

Aho Mariella 

mehr lesen 0 Kommentare

Gebet der Frauen, Hüterinnen der Erde

Dieses ist ein altes Heilgebet, das die Autorin Marion Hellwig auf ihrer Reise auf den Spuren der Maria Magdalena, die sie gemeinsam mit Jeanne Ruland in Südfrankreich machte, "gefunden" hat. Dies Gebet erinnert mich daran, mich wieder mit meinen Schwestern, Gefährtinnen... in der Tiefe zu verbinden, um so gemeinsam die Macht der Liebe wieder hier bei uns verankern zu können ~

 

"Mein Frauen-Herz wurde pulverisiert durch den süßen Nektar der Heilung, den die Kosmische Mutter mir gibt.

 

In diesem Moment bin ich Teil des Heiligen Kreises, der Frauen des Lichtes und mit meinen Schwestern,

 ich aktiviere meine spirituelle Kraft, um Liebe durch meine Hände und mein Bewusstsein zu versenden.

mehr lesen 0 Kommentare

Kornkreis in Wiltshire, GB vom 12.08.2016

Die "Kornkreissaison" dürfte ihren Höhepunkt überschritten haben und sich dem Ende zu neigen.

 

Nicht ohne nochmals am 12.08. mit einem sehr speziellen Kornkreis  in Ansty, Nr Salisbury, Wiltshire. aufzuwarten.

 

Egal wie dieser Kreis entstanden sein mag... für mich ein absolutes Kunstwerk. 

 

Mehr Details hier:

 

http://www.cropcircleconnector.com/2016/Ansty/Ansty2016a.html

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mother i feel you under my feet

Mutter, ich spüre dich unter meinen Füßen

Mutter, ich höre deinen Herzschlag

 

heya heya heya yah heya heya ho

heya heya heya heya heya ho

 

Mutter, ich höre dich im Lied des Flusses,

ewige Wasser, die fließen und fließen.

Mutter, ich höre dich im Lied des Flusses,

ewige Wasser, die fließen und fließen.

 

heya heya heya yah heya heya ho

heya heya heya heya heya ho

 

Vater, ich sehe dich, wenn der Adler fliegt,

das Licht des Geistes wird uns höher tragen.

Vater, ich sehe dich, wenn der Adler fliegt,

das Licht des Geistes wird uns höher tragen.

 

heya heya heya yah heya heya ho

heya heya heya heya heya ho

 

Mutter, ich spüre dich unter meinen Füßen

Mutter, ich höre deinen Herzschlag

Mutter, ich spüre dich unter meinen Füßen

Mutter, ich höre deinen Herzschlag


mehr lesen 0 Kommentare

Hast Du Fragen? Dann schreib mir gerne:

Wenn du diese Seite weiter empfehlen möchtest, einfach den Button klicken. Danke ~> sharing is caring 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Alle Texte hier dürfen von Herzen gerne geteilt werden.

 

Aber bitte immer unter Wahrung des copyright mit Angabe des Namens und der Homepage.

 

Die Texte auf dieser Seite sind, soweit nicht anders gekennzeichnet, mit meinem Herzblut entstanden.

Es handelt sich hierbei, um "geistiges Eigentum".

Das bedeutet, diese Texte unterliegen meinem Urheberrecht und sind somit gesetzlich geschützt.

 

Von Herzen danke, Mariella ~

Priesterin der Göttin, Priesterin von Avalon

~~~~~~~~~~~~

 

 

Mariella Carola Renné  ~www.Bluetenklang.de ~

)O(

 

Copyright © 2016-2019  ~ made with infinite love by Mariella ~ Priesterin von Avalon ~ All rights reserved.